Einführung

Baty-Khan

Münzen-Edelsteine

Friedhofs-Wohnsitz

Soldatengräber

Bunker N205

Befestigtes Kiew

Eisenbunker

Überfluteter Bunker

Ausgrabung an der Straße

Cooler sechsschüssiger Revolver

See-Bunker

Das Aussehen von Scooturo

Müllgrube

Verzauberte Flasche

Der Rat von Sophocles

Chuchin

Gespensterhügel

Ivan Kupala

An der Verteidigungslinie

Defekter Scooturo

General Vlassov

Ausgrabung im Sumpfgebiet

Angriff!

Artilleriebunker

Erstklassiges Relikt

Kartoffelstampfer

1935 Helm

Geldgräber

Das Reich

Totenköpfe

Korsun Schlachtfeld

Sherman

Eisernes Kreuz

Ukrainische Anarchisten

Hexen-Sabbat

Meine Trophäen

Baby Yar

Luteg Brückenkopf
 

Kartoffelstampfer

Viele Bunker sind in der Wildnis, tief in den Wäldern an der Verteidigungslinie, verloren.

Dies ist unser Freund, der örtliche Enthusiast, Historiker und Bunkerexperte. Als früherer Kampfingenieur arbeitete er mit Sprengstoffen und weiß, wie sie zu entschärfen sind. Als ich ihn einmal darum bat uns beizubringen alte Granaten zu entschärfen sagte er, dass der Pionier nur einen Fehler machen und kein Amateur sein kann; ein Pionier sagte er kann entweder gut oder tot sein.

Unten sind zwei kürzlich gefundene deutsche Granaten (M-24 und M-39) zu sehen. Der letzte Typ, den wir „Eier“ M-24 nennen, hat den originalen Holzgriff. Es ist nicht schwer eine zu finden, viele Leute in den Dörfern haben sie noch herumliegen. Nach dem Krieg benutzten die örtlichen Frauen die M-24 in der Küche für die Hausarbeit wie zum Beispiel zum Buttern oder Drücken von Kartoffeln usw.

Beide Granaten hatten eine Schnur, die gezogen werden musste, um die Granate zur Explosion zu bringen. Diese deutschen Granaten sind bekannt für ihre Pikrinsäuregefahr. Dies ist die Hauptsorge, weil Pikrinsäure und Eisenoxid eine chemische Reaktion hervorrufen. Dadurch entsteht ein neues, gefährlich unberechenbares, Element, das Picrat.

In der Theorie kann eine Granate einfach explodieren, wenn sie hinfällt oder mit einer Schaufel geschlagen wird, aber in der Realität haben die meisten Kerle sich selbst in die Luft gesprengt als sie versuchten den Sprengstoff zu entschärfen oder sie auseinanderzunehmen, um zu sehen, wie sie innen aussieht. Ich bin selbst nicht so neugierig und es würde mir auch nicht einfallen alte Bomben ins Feuer zu werfen. Einige Explosivstoffe sind gefährlicher als andere aber es gibt keine sicheren Explosivstoffe, sodass es einfach besser ist, sich von ihnen fernzuhalten.

Dieser Bunker stand getrennt, nahe an der Straße. Hier brach die deutsche Armee durch zwei der drei Verteidigungslinien, dann als der Kampf bereits in den Straßen der Stadt war, führte die Sowjetarmee einen Gegenangriff durch und dieser Bunker wurde zurückerobert. Später war er einem Angriff deutscher Panzer ausgesetzt und seit der Zeit ist es eine Ruine.

Als ich in der Schule war, erinnere ich mich, dass ein Soldat und ein Offizier in diesem Bunker gefunden wurden. Der Offizier hatte eine Waffe, die ihm als Belohnung gegeben wurde. Anhand der Nummer identifizierten sie den Offizier, fanden seine Familie und beerdigten ihn ordnungsgemäß.

Auf beiden Seiten sind an der Verteidigungslinie 40.000 Soldaten gefallen, die Armeen sind in dieser Schlacht schnell vorgerückt und viele Dinge wurden zerstreut auf den Schlachtfeldern zurückgelassen. In den 80iger Jahren des letzten Jahrhunderts war es nicht ungewöhnlich eine Gürtelschnalle oder ein Bajonett an der Oberfläche zu finden.

Interessanter Fund, die „Rose“ muss von einem Schrapnell sein, das durch den Kopf eines Soldaten ging.

Nächste Seite